Die Aaltreibquasen wurden lokal gebaut, viele von ihnen in Hvide Sande – die ULF wurde in Sdr. Lyngvig gebaut. Die Aaltreibquasen besaßen häufig einen wasserdurchfluteten Fischkasten, in dem die Aale lebend herumschwimmen konnten, bis das Boot anlegte.

Die Aaltreibquasen am Ringkøbing Fjord unterschieden sich von den Treibquasen anderer Fjorde dadurch, dass sie sehr breit und mit Kiel gebaut waren und kein Mittelschwert besaßen. Sie waren Einmaster. Der Mast trug ein großes und breites Gaffelsegel, dessen Baum bis hin zum Achtersteven reichte. Bei den frühesten Booten fehlte jedoch der Baum.

Im lokalen Sprachgebrauch wurden sie als Schleppboote bezeichnet, wie auch der Aalfang mit Treibnetz auf Westjütisch „Aal schleppen“ hieß.

Zwei Aaltreibquasen beim Auslaufen aus dem Mamrelund-Hafen in Hvide Sande 1925, die hintere ist sehr wahrscheinlich die ULF.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt