Unsere Becken bestehen aus einem Zirkulationssystem, das wir selbst im Laufe der letzten 25 Jahre entwickelt haben.

Ein Biofilter reinigt die 36 Aquarien auf insgesamt 100 m³.

Es wird laufend Wasser aus dem Meer geholt, gereinigt und gefiltert, bevor es ins Aquarium geleitet wird.

Die Fische werden Dienstag und Freitag um 15:30 gefüttert.

Hinter dem Aquarium

Kommen Sie mit hinter das Aquarium und erleben Sie, wie die Fische und das Aquarium gepflegt werden.

Fütterung

Die Fische werden zwei Mal wöchentlich, Dienstag und Freitag um 15:30, gefüttert. Hier kann das Publikum erleben, wie die Fische Becken für Becken gefüttert werden. Im Streichelbecken kann man die Fische auch selbst füttern, wenn alle anderen Fische gefüttert worden sind.

Die Fische werden saisonabhängig mit dem richtigen Futter aus dem Meer gefüttert: Shrimps, Tintenfisch, Hering usw. Die Fischer im Fjord und am Meer bringen kleine Fische für das Futter, die in einem Gefrierschrank aufbewahrt werden. Besonders im Frühling und Sommer werden Fische eingelagert, sodass man über den Winter kommt. Im Sommer fängt das Fischerhaus auch selbst Futter (Shrimps, Krabben und Wasserinsekten) mit Keschern im Fjord.

Das frische Fischfutter wird mit industriell hergestelltem Fischfutter ergänzt. Die Karpfen brauchen Mais, und zwar die teuerste Sorte. Außerdem sieht man ganz deutlich, dass die Fische das ganz frische Futter bevorzugen. Es muss abwechslungsreich gefüttert werden, sodass das Futter den Bedingungen in der Natur gleicht.

Pflege des Aquariums

Wenn das Aquarium neue Fische braucht, kommen auch die Fischer mit großartigen Exemplaren. Man muss sehr behutsam sein, wenn man Fische aus ihrem natürlichen Element übersiedeln möchte. Kommen die Fische nicht in Wasser mit demselben Salzgehalt, überleben sie meist nicht. Zum Beispiel wird Wasser mit einem Salzgehalt von über 30 ‰ benötigt, damit ein Tintenfisch überleben kann. Ist im Wasser nicht genug Salz für den jeweiligen Fisch, wird Biosalz hinzugefügt. Einige Fische können sowohl im Süß- als auch Salzwasser überleben. Wenn Sie ins Aquarium kommen, ist es wichtig, dass sie in ein Wasser kommen, das dem entspricht, wo sie gefangen worden sind. Daher wird der Salzgehalt in dem Wasser gemessen, mit dem der Fisch gebracht wird, besonders, wenn er im Fjord gefangen worden ist. Im Aquarium gibt es daher sowohl Süßwasserfische, die in Süßwasseraquarien leben als auch Salzwasserfische, die in Salzwasseraquarien leben. Das Wasser der Aquarien verdampft langsam, daher muss neues Wasser eingefüllt werden.

Das Wasser in den Salzwasseraquarien wird von der Schleuse geliefert, wenn es durch diese hereinströmt. Es werden Feuerwehrschläuche aus dem Fjord zu den Wasserbecken hinter den Aquarien ausgerollt. Eine Pumpe pumpt das Salzwasser in die Becken. Danach wird das Wasser in großen Becken aufbewahrt, sodass jederzeit Salzwasser für die Zufuhr zu den Aquarien verfügbar ist. Das Wasser wird sowohl vor dem Einlassen ins Aquarium als auch im Aquarium u. a. durch Biofilter und Aktivkohle gereinigt. Aber auch durch den Sand und die Steine am Boden des Aquariums wird es gereinigt, sie wirken wie ein Filter. Von dort wird das Wasser über ein Reservoir zirkuliert, wo es gereinigt wird, bevor es wieder ins Becken zurückgepumpt wird. Die Scheiben des Aquariums müssen ungefähr jede zweite Woche gereinigt werden.

Die kleinen Luftblasen, die im Wasser sichtbar sind, sind Sauerstoffblasen, die durch kleine Sauerstoffsteine abgegeben werden.

Kontaktieren Sie uns

Senden Sie uns eine Email und wir melden uns so schnell wie möglich.

Not readable? Change text. captcha txt
0

Start typing and press Enter to search